Peru Reisen - Ihr Spezialist Papaya Tours
Peru

Cusco – ehemalige Hauptstadt der Inkas

Die auf 3.430 Metern gelegene Stadt Cusco ist aufgrund ihrer historischen Bedeutung eine der interessantesten Städte Südamerikas. Cusco galt als Herz des Inka-Imperiums, bevor es 1533 von den Spaniern erobert wurde. Die wechselvolle Geschichte hat ein reizvolles Stadtbild geformt mit alten Inkamauern, gepflasterten Gassen, malerischen Plätzen und bezaubernden Kolonialbauten.

Machu Picchu – sagenumwobene Inka Ruinen in den Anden

Die frühere Inkastadt Machu Picchu ist ohne Zweifel das schönste und rätselhafteste Relikt der Hochkultur. Ob es eine Sommerresidenz des Herrschers, eine Festung zur Verteidigung vor Feinden oder ein Rückzugsort für Gelehrte, Magier und Jungfrauen war, darüber sind sich Forscher bis heute unklar. An den "alten Berg" (Machu Picchu) schmiegen sich Terrassen, Mauern und Gebäude und erzeugen mit den umgebenden rundlichen und steilen Felsen eine einzigartige Kulisse.

Huacachina – Wüstenoase inmitten von Sanddünen

Zwischen hohen Sanddünen liegt die Oase Huacachina - ein außergewöhnlicher Anblick. Rund um eine kleine Lagune wachsen Dattelpalmen und vermitteln orientalisches Flair von Tausendundeine Nacht in Südamerika. An diesem "heiligen Ort" sammelt sich das Wasser eines unterirdischen Flusses aus den Anden. In den Dünen rund um die Oase lassen sich aufregende Touren mit dem Buggy unternehmen.

Nazca-Linien – mystische Geoglyphen im Wüstenboden

Die riesigen Nazca-Linien stellen abstrakte Figuren von Menschen und Tieren dar - zum Beispiel einen Kolibri, einen Affen oder eine Eidechse. Sie wurden zwischen 200 und 600 n.Chr. vom Volk der Nazca, welches in der Region lebte, in den trockenen Wüstenboden gezeichnet. Wissenschaftler vermuten, dass sie für Fruchtbarkeitsrituale und zum Auffinden von Wasserquellen dienten. Bei einem Überflug kann man die Geoglyphen aus der Höhe wunderbar erkennen.

Titicacasee – Schilfdörfer im höchstgelegenen See der Welt

Islas Ballestas – Artenreiches Meeresschutzgebiet*

Arequipa – wundervolle, zeitlose Kolonialstadt

Colca Canyon – Der tiefste Canyon der Welt

Heiliges Tal der Inkas – Inka-Ruinen und verschlafene Dörfer

Huaraz – Trekkingmetropole in der Cordillera Blanca

Kuelap – ehemalige Festung der Chachapoya

Chan Chan – Stadt aus Lehm

Iquitos – Dschungelmetropole im Norden von Peru

Tambopata Reservat – Naturreservat im Amazonas Regenwald

Peru Top Highlights im Überblick

Cusco – ehemalige Hauptstadt der Inkas

Die auf 3.430 Metern gelegene Stadt Cusco ist aufgrund ihrer historischen Bedeutung eine der interessantesten Städte Südamerikas. Cusco galt als Herz des Inka-Imperiums, bevor es 1533 von den Spaniern erobert wurde. Die wechselvolle Geschichte hat ein reizvolles Stadtbild geformt mit alten Inkamauern, gepflasterten Gassen, malerischen Plätzen und bezaubernden Kolonialbauten.

Machu Picchu – sagenumwobene Inka Ruinen in den Anden

Die frühere Inkastadt Machu Picchu ist ohne Zweifel das schönste und rätselhafteste Relikt der Hochkultur. Ob es eine Sommerresidenz des Herrschers, eine Festung zur Verteidigung vor Feinden oder ein Rückzugsort für Gelehrte, Magier und Jungfrauen war, darüber sind sich Forscher bis heute unklar. An den "alten Berg" (Machu Picchu) schmiegen sich Terrassen, Mauern und Gebäude und erzeugen mit den umgebenden rundlichen und steilen Felsen eine einzigartige Kulisse.

Huacachina – Wüstenoase inmitten von Sanddünen

Zwischen hohen Sanddünen liegt die Oase Huacachina - ein außergewöhnlicher Anblick. Rund um eine kleine Lagune wachsen Dattelpalmen und vermitteln orientalisches Flair von Tausendundeine Nacht in Südamerika. An diesem "heiligen Ort" sammelt sich das Wasser eines unterirdischen Flusses aus den Anden. In den Dünen rund um die Oase lassen sich aufregende Touren mit dem Buggy unternehmen.

Nazca-Linien – mystische Geoglyphen im Wüstenboden

Die riesigen Nazca-Linien stellen abstrakte Figuren von Menschen und Tieren dar - zum Beispiel einen Kolibri, einen Affen oder eine Eidechse. Sie wurden zwischen 200 und 600 n.Chr. vom Volk der Nazca, welches in der Region lebte, in den trockenen Wüstenboden gezeichnet. Wissenschaftler vermuten, dass sie für Fruchtbarkeitsrituale und zum Auffinden von Wasserquellen dienten. Bei einem Überflug kann man die Geoglyphen aus der Höhe wunderbar erkennen.

Titicacasee – Schilfdörfer im höchstgelegenen See der Welt

Islas Ballestas – Artenreiches Meeresschutzgebiet*

Arequipa – wundervolle, zeitlose Kolonialstadt

Colca Canyon – Der tiefste Canyon der Welt

Heiliges Tal der Inkas – Inka-Ruinen und verschlafene Dörfer

Huaraz – Trekkingmetropole in der Cordillera Blanca

Kuelap – ehemalige Festung der Chachapoya

Chan Chan – Stadt aus Lehm

Iquitos – Dschungelmetropole im Norden von Peru

Tambopata Reservat – Naturreservat im Amazonas Regenwald

Nach oben