Panama Rundreisen
Panama

Oh, wie schön ist Panama! In dem kleinen, zwischen Costa Rica und Kolumbien gelegenen, mittelamerikanischen Land gibt es viel zu entdecken! Viele von Touristen nur sehr selten besuchte Gegenden, locken mit unberührter Natur und einsamen von Palmen gesäumten Stränden. Das Land verfügt über 30 Naturschutzgebieten, die viele seltene Tier- und Pflanzenarten beherbergen. Interessante Städte, traumhafte Sandstrände und die gastfreundlichen Panamaer sind auf jeden Fall einen Reise wert!

Einreise

Die Einreise nach Panama ist völlig problemlos. Deutsche, Schweizer und Österreicher benötigen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen kein Visum, sondern nur einen Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig ist. Bei der Einreise über Land wird der Nachweis über den Besitz von 500 USD sowie die Vorlage eines gültigen Weiterreisetickets gefordert.

Impfungen

In Panama gibt es zwei Regionen in denen man sich mit Gelbfieber infizieren kann: San Blas und Darién. Bitte beachten Sie, dass die Impfung gegen Gelbfieber seit März 2017 zwingend erforderlich ist, wenn Sie im Anschluss nach Nicaragua reisen oder Sie aus einem Gelbfiebergebiet (z.B. Argentinien, Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guayana, Venezuela, Paraguay und Peru) einreisen. Als Nachweis muss der gelbe internationale Impfpass mitgenommen und ggf. vorgezeigt werden. Die Gelbfieberimpfung ist in der Regel ein Leben lang wirksam, so dass Sie auch bei zukünftigen Reisen in tropische Gebiete von dieser Schutzmaßnahme profitieren. Wir empfehlen Ihnen ebenfalls Impfungen gegen Hepatitis A und B, Tetanus und Diphterie. Bei umfangreichen Trekkingtouren in entlegenen Nationalparks sollte auch über eine Tollwutimpfung nachgedacht werden. Thyphus ist in der Regel nicht notwendig. Informieren Sie sich jedoch bitte diesbezüglich bei Ihrem Hausarzt oder im Tropeninstitut.

Mückenschutz:

Wichtig ist immer, sich selbst ausreichend zu schützen: Lange und helle Kleidung, Moskitonetze und das Auftragen von Insektenschutzmittel sind unbedingt notwendig.

Zika Virus:

Der Zika Virus wird durch Stechmücken auf den Menschen übertragen und tritt in vielen lateinamerikanischen Ländern, insbesondere in Kolumbien und Brasilien, auf. Der Krankheitsverlauf ähnelt dem Dengue Fieber. Es gibt keine Impfung, die vor dem Zika Virus schützt. Wie beim Dengue Fieber, sollte durch einen guten Mückenschutz und lange Kleider in den entsprechenden Gebieten vorgesorgt werden. Weitere Tipps zum Mückenschutz finden Sie unter „Malaria“. Eine Infektion mit dem Zika Virus kann bei schwangeren Frauen schwere gesundheitliche Konsequenzen für das ungeborene Kind bedeuten. Wir raten daher Schwangeren davon ab, in betroffene Gebiete zu reisen. Für nähere Informationen konsultieren Sie bitte einen Arzt.

Sicherheit und Gesundheit

Sicherheit: Die Kriminalität gegenüber Touristen ist im gesamten Land relativ gering. Um Gelegenheitsdiebstahl vorzubeugen sind normale Sicherheitsvorkehrungen der beste Schutz. Meiden sollte man lediglich einige Viertel in Panama Stadt, Colón sowie das Grenzgebiet zu Kolumbien.

Gesundheit: Panama weist ein recht gutes Gesundheitssystem auf, das eine zügige Hilfe in Notfallsituationen ermöglicht. Neben den auch in Europa auftretenden Krankheiten, kommen in einigen entlegenen Regionen Panamas gelegentlich Fälle von Malaria und Dengue Fieber vor. Mit einem guten Mückenschutz und einem Stand-by Mittel für Malaria ist das Risiko einer Infektion doch eher gering.

Hinweis zum Dengue Fieber: Das Dengue Fieber ist eine Virusinfektion, die durch den Stich einer tag- und nachtaktiven Mückenart (Aedes aegypti und Aedes albopictus) übertragen wird. Krankheitsträger sind Menschen, in waldnahen Regionen auch Affen. Es ist aber zu beachten, dass der Virus nicht direkt von Mensch zu Mensch übertragbar ist! Am stärksten betroffen vom Dengue Fieber sind in Südamerika die Länder Brasilien, Paraguay, Venezuela, Bolivien, Argentinien und Ecuador. Die wichtigste und einzige Vorsichtsmaßnahme gegen das Dengue Fieber ist ein guter Mückenschutz: mückenabweisende Cremes oder Sprays, hautabdeckende evtl. imprägnierte Kleidung sowie imprägnierte Moskitonetze und eine Klimaanlage. Eine Impfung oder eine Prophylaxe mit Tabletten für Reisende ist noch nicht möglich.

Zeitunterschied

Im europäischen Winterhalbjahr beträgt der Zeitunterschied zwischen Mitteleuropa (MEZ) und Panama (Eastern Standard Time) 6 Stunden, d.h. in Panama ist es 6 Stunden früher, als bei uns in Deutschland. Während der deutschen Sommerzeit (ca. April bis Oktober) liegt der Unterschied bei 7 Stunden.

Elektrizität

Die Netzspannung beträgt allgemein 110 Volt (Deutschland: 220 Volt). Die meisten in Europa erhältlichen Elektrogeräte sind auf eine Stromspannung zwischen 110 und 220 Volt ausgerichtet. Sicherheitshalber sollten Sie jedoch die Angaben auf Ihrem Gerät überprüfen.
Die Form der Stecker entspricht nicht der aus Deutschland, sondern der aus den USA. Aus diesem Grund sollten Sie sich einen Adapter anschaffen, wenn Sie ein Elektrogerät mitnehmen möchten.

Währung und Zahlungsmittel

Die offizielle Landeswährung ist der Balboa, der jedoch nur als Münzgeld im Umlauf ist, Banknoten sind nur in US-Dollar erhältlich. Die beiden Währungen stehen im Verhältnis 1:1. Daher empfiehlt es sich, für die ersten Tage Bargeld in US-Dollar mitzunehmen. An Bargeldautomaten (ATM) kann man mit Maestro EC- oder Kreditkarte fast überall im Land Geld abheben. In größeren Hotels, Restaurants und Geschäften werden Kreditkarten auch akzeptiert. Der Euro wird nur selten und zu einem schlechten Wechselkurs eingetauscht.

Was Sie für Ihre Reise nach Panama wissen müssen

Oh, wie schön ist Panama! In dem kleinen, zwischen Costa Rica und Kolumbien gelegenen, mittelamerikanischen Land gibt es viel zu entdecken! Viele von Touristen nur sehr selten besuchte Gegenden, locken mit unberührter Natur und einsamen von Palmen gesäumten Stränden. Das Land verfügt über 30 Naturschutzgebieten, die viele seltene Tier- und Pflanzenarten beherbergen. Interessante Städte, traumhafte Sandstrände und die gastfreundlichen Panamaer sind auf jeden Fall einen Reise wert!

Einreise

Die Einreise nach Panama ist völlig problemlos. Deutsche, Schweizer und Österreicher benötigen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen kein Visum, sondern nur einen Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig ist. Bei der Einreise über Land wird der Nachweis über den Besitz von 500 USD sowie die Vorlage eines gültigen Weiterreisetickets gefordert.

Impfungen

In Panama gibt es zwei Regionen in denen man sich mit Gelbfieber infizieren kann: San Blas und Darién. Bitte beachten Sie, dass die Impfung gegen Gelbfieber seit März 2017 zwingend erforderlich ist, wenn Sie im Anschluss nach Nicaragua reisen oder Sie aus einem Gelbfiebergebiet (z.B. Argentinien, Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guayana, Venezuela, Paraguay und Peru) einreisen. Als Nachweis muss der gelbe internationale Impfpass mitgenommen und ggf. vorgezeigt werden. Die Gelbfieberimpfung ist in der Regel ein Leben lang wirksam, so dass Sie auch bei zukünftigen Reisen in tropische Gebiete von dieser Schutzmaßnahme profitieren. Wir empfehlen Ihnen ebenfalls Impfungen gegen Hepatitis A und B, Tetanus und Diphterie. Bei umfangreichen Trekkingtouren in entlegenen Nationalparks sollte auch über eine Tollwutimpfung nachgedacht werden. Thyphus ist in der Regel nicht notwendig. Informieren Sie sich jedoch bitte diesbezüglich bei Ihrem Hausarzt oder im Tropeninstitut.

Mückenschutz:

Wichtig ist immer, sich selbst ausreichend zu schützen: Lange und helle Kleidung, Moskitonetze und das Auftragen von Insektenschutzmittel sind unbedingt notwendig.

Zika Virus:

Der Zika Virus wird durch Stechmücken auf den Menschen übertragen und tritt in vielen lateinamerikanischen Ländern, insbesondere in Kolumbien und Brasilien, auf. Der Krankheitsverlauf ähnelt dem Dengue Fieber. Es gibt keine Impfung, die vor dem Zika Virus schützt. Wie beim Dengue Fieber, sollte durch einen guten Mückenschutz und lange Kleider in den entsprechenden Gebieten vorgesorgt werden. Weitere Tipps zum Mückenschutz finden Sie unter „Malaria“. Eine Infektion mit dem Zika Virus kann bei schwangeren Frauen schwere gesundheitliche Konsequenzen für das ungeborene Kind bedeuten. Wir raten daher Schwangeren davon ab, in betroffene Gebiete zu reisen. Für nähere Informationen konsultieren Sie bitte einen Arzt.

Sicherheit und Gesundheit

Sicherheit: Die Kriminalität gegenüber Touristen ist im gesamten Land relativ gering. Um Gelegenheitsdiebstahl vorzubeugen sind normale Sicherheitsvorkehrungen der beste Schutz. Meiden sollte man lediglich einige Viertel in Panama Stadt, Colón sowie das Grenzgebiet zu Kolumbien.

Gesundheit: Panama weist ein recht gutes Gesundheitssystem auf, das eine zügige Hilfe in Notfallsituationen ermöglicht. Neben den auch in Europa auftretenden Krankheiten, kommen in einigen entlegenen Regionen Panamas gelegentlich Fälle von Malaria und Dengue Fieber vor. Mit einem guten Mückenschutz und einem Stand-by Mittel für Malaria ist das Risiko einer Infektion doch eher gering.

Hinweis zum Dengue Fieber: Das Dengue Fieber ist eine Virusinfektion, die durch den Stich einer tag- und nachtaktiven Mückenart (Aedes aegypti und Aedes albopictus) übertragen wird. Krankheitsträger sind Menschen, in waldnahen Regionen auch Affen. Es ist aber zu beachten, dass der Virus nicht direkt von Mensch zu Mensch übertragbar ist! Am stärksten betroffen vom Dengue Fieber sind in Südamerika die Länder Brasilien, Paraguay, Venezuela, Bolivien, Argentinien und Ecuador. Die wichtigste und einzige Vorsichtsmaßnahme gegen das Dengue Fieber ist ein guter Mückenschutz: mückenabweisende Cremes oder Sprays, hautabdeckende evtl. imprägnierte Kleidung sowie imprägnierte Moskitonetze und eine Klimaanlage. Eine Impfung oder eine Prophylaxe mit Tabletten für Reisende ist noch nicht möglich.

Zeitunterschied

Im europäischen Winterhalbjahr beträgt der Zeitunterschied zwischen Mitteleuropa (MEZ) und Panama (Eastern Standard Time) 6 Stunden, d.h. in Panama ist es 6 Stunden früher, als bei uns in Deutschland. Während der deutschen Sommerzeit (ca. April bis Oktober) liegt der Unterschied bei 7 Stunden.

Elektrizität

Die Netzspannung beträgt allgemein 110 Volt (Deutschland: 220 Volt). Die meisten in Europa erhältlichen Elektrogeräte sind auf eine Stromspannung zwischen 110 und 220 Volt ausgerichtet. Sicherheitshalber sollten Sie jedoch die Angaben auf Ihrem Gerät überprüfen.
Die Form der Stecker entspricht nicht der aus Deutschland, sondern der aus den USA. Aus diesem Grund sollten Sie sich einen Adapter anschaffen, wenn Sie ein Elektrogerät mitnehmen möchten.

Währung und Zahlungsmittel

Die offizielle Landeswährung ist der Balboa, der jedoch nur als Münzgeld im Umlauf ist, Banknoten sind nur in US-Dollar erhältlich. Die beiden Währungen stehen im Verhältnis 1:1. Daher empfiehlt es sich, für die ersten Tage Bargeld in US-Dollar mitzunehmen. An Bargeldautomaten (ATM) kann man mit Maestro EC- oder Kreditkarte fast überall im Land Geld abheben. In größeren Hotels, Restaurants und Geschäften werden Kreditkarten auch akzeptiert. Der Euro wird nur selten und zu einem schlechten Wechselkurs eingetauscht.

Nach oben