Nicaragua Rundreisen
Nicaragua

Die angenehmste Reisezeit für den Großteil Nicaraguas ist die Trockenzeit von November bis April, wobei es gegen Ende der Trockenzeit, in der Regel Ende April/Anfang Mai, sehr heiß werden kann und die Wasserstände in den Seen zurückgehen. Zum Wandern und Zelten empfiehlt sich die touristische Hochsaison (Dezember bis März), vor allem entlang der Grenze zu Costa Rica. Nicaragua kann in drei größere Temperaturzonen unterteilt werden: Das Bergland im Norden, das Küstengebiet mit Managua, León und Granada, und die zentrale Tiefebene mit der Karibikküste. In den Küstengebieten des Atlantiks und Pazifiks liegen die Temperaturen zwischen 21° C und 32° C.

Das nördliche Hochland beginnt südlich des Grenzflusses zu Honduras, dem Río Coco, und fällt nach Süden stetig ab. Es wird von Gebirgszügen vulkanischen Ursprungs (höchster Punkt: Pico Mogotón: 2438 m) und Hochebenen gebildet, in die sich tiefe Schluchten gegraben haben. Estelí und Matagalpa sind die größten Städte der Region. Das Klima ist hier im Vergleich zum Rest des Landes kühl (Jahresdurchschnitt: 22° C bis 25° C). In der sieben- bis achtmonatigen Regenzeit fällt der größte Teil der 2.500 bis 5.000 mm Niederschläge pro Jahr. Im zentralen Hochland, das sich in Höhen zwischen 750 m und 1.600 m erstreckt, liegen die Durchschnittstemperaturen niedriger, zwischen minimal 15° C und maximal 27° C.

Das Küstengebiet am Pazifik und Teile des Landesinneren kann man als tropisch trockene Zone Nicaraguas bezeichnen, die Jahresniederschläge erreichen in den Regenzeiten von Mai bis August und von September bis Oktober knapp 2.000 mm (zum Vergleich: Berlin 570mm). Somit ist das Küstengebiet die für die Landwirtschaft fruchtbarste Region. Wenn man dieses bereisen möchte ist die Trockenzeit am besten geeignet, diese beginnt im Dezember und endet im Januar. Die beste Reisezeit für die Isla de Ometepe ist in den Monaten November bis April. Die Durchschnittstemperatur liegt bei ungefähr 27 bis 30° Celsius.

Die tropisch immer feuchte Tiefebene des Ostens reicht vom Río Coco im Norden bis zum Río San Juan im Süden, dem Grenzfluss zu Costa Rica. Sie ist von dichten Regenwäldern bedeckt und mit nur 9% der Gesamtbevölkerung am dünnsten besiedelt, nimmt aber flächenmäßig die Hälfte Nicaraguas ein. Es gibt, abgesehen von den Flussläufen, kaum Verkehrswege. Die größten Orte sind Bluefields und Bilwi (Puerto Cabezas). Die Regenzeit dauert von Mai bis Februar, in der die Niederschläge zwischen 2.500 und 6.000 mm erreichen. Auf der karibischen Seite, vor allem entlang des Río San Juan, ist es im ganzen Jahr regnerisch, auch ist die gesamte jährliche Regenmenge (bis 4.000 mm) größer als an der pazifischen Küste. An der Atlantikküste ist es jedoch ganzjährig sehr regnerisch. Die Ostküste gehört zu der niederschlagsreichsten Region in ganz Zentralamerika. Die Durchschnittstemperatur beträgt über 30° Celsius.

Die beste Reisezeit für Ihren Nicaragua Urlaub

Die angenehmste Reisezeit für den Großteil Nicaraguas ist die Trockenzeit von November bis April, wobei es gegen Ende der Trockenzeit, in der Regel Ende April/Anfang Mai, sehr heiß werden kann und die Wasserstände in den Seen zurückgehen. Zum Wandern und Zelten empfiehlt sich die touristische Hochsaison (Dezember bis März), vor allem entlang der Grenze zu Costa Rica. Nicaragua kann in drei größere Temperaturzonen unterteilt werden: Das Bergland im Norden, das Küstengebiet mit Managua, León und Granada, und die zentrale Tiefebene mit der Karibikküste. In den Küstengebieten des Atlantiks und Pazifiks liegen die Temperaturen zwischen 21° C und 32° C.

Das nördliche Hochland beginnt südlich des Grenzflusses zu Honduras, dem Río Coco, und fällt nach Süden stetig ab. Es wird von Gebirgszügen vulkanischen Ursprungs (höchster Punkt: Pico Mogotón: 2438 m) und Hochebenen gebildet, in die sich tiefe Schluchten gegraben haben. Estelí und Matagalpa sind die größten Städte der Region. Das Klima ist hier im Vergleich zum Rest des Landes kühl (Jahresdurchschnitt: 22° C bis 25° C). In der sieben- bis achtmonatigen Regenzeit fällt der größte Teil der 2.500 bis 5.000 mm Niederschläge pro Jahr. Im zentralen Hochland, das sich in Höhen zwischen 750 m und 1.600 m erstreckt, liegen die Durchschnittstemperaturen niedriger, zwischen minimal 15° C und maximal 27° C.

Das Küstengebiet am Pazifik und Teile des Landesinneren kann man als tropisch trockene Zone Nicaraguas bezeichnen, die Jahresniederschläge erreichen in den Regenzeiten von Mai bis August und von September bis Oktober knapp 2.000 mm (zum Vergleich: Berlin 570mm). Somit ist das Küstengebiet die für die Landwirtschaft fruchtbarste Region. Wenn man dieses bereisen möchte ist die Trockenzeit am besten geeignet, diese beginnt im Dezember und endet im Januar. Die beste Reisezeit für die Isla de Ometepe ist in den Monaten November bis April. Die Durchschnittstemperatur liegt bei ungefähr 27 bis 30° Celsius.

Die tropisch immer feuchte Tiefebene des Ostens reicht vom Río Coco im Norden bis zum Río San Juan im Süden, dem Grenzfluss zu Costa Rica. Sie ist von dichten Regenwäldern bedeckt und mit nur 9% der Gesamtbevölkerung am dünnsten besiedelt, nimmt aber flächenmäßig die Hälfte Nicaraguas ein. Es gibt, abgesehen von den Flussläufen, kaum Verkehrswege. Die größten Orte sind Bluefields und Bilwi (Puerto Cabezas). Die Regenzeit dauert von Mai bis Februar, in der die Niederschläge zwischen 2.500 und 6.000 mm erreichen. Auf der karibischen Seite, vor allem entlang des Río San Juan, ist es im ganzen Jahr regnerisch, auch ist die gesamte jährliche Regenmenge (bis 4.000 mm) größer als an der pazifischen Küste. An der Atlantikküste ist es jedoch ganzjährig sehr regnerisch. Die Ostküste gehört zu der niederschlagsreichsten Region in ganz Zentralamerika. Die Durchschnittstemperatur beträgt über 30° Celsius.

Nach oben