Argentinien Reisen & Rundreisen - Ihr Spezialist Papaya Tours
Argentinien

Argentinien hat prinzipiell ganzjährig Saison. Regional gibt es allerdings sehr starke klimatische Unterschiede. Da Argentinien auf der Südhalbkugel liegt, verlaufen die Jahreszeiten hier entgegengesetzt zu unseren europäischen. Dies sollte in die Reiseplanung mit einbezogen werden.

Die beste Reisezeit für Patagonien und Feuerland liegt zwischen Oktober und April, Hauptsaison ist von Dezember bis Februar. Während dieser Sommermonate herrschen milde Temperaturen und die Tage sind lang. Der argentinische Winter (ca. von Mai bis September) ist im Gegensatz dazu sehr kalt und man muss mit verschneiten Pässen rechnen. Dies macht die Reiseplanung sehr unsicher, weshalb wir diese Monate für Patagonien nicht empfehlen. Generell kann es aufgrund starker Winde, welche in dieser Region ganzjährig auftreten, teilweise sehr kühl werden. Die Temperaturen steigen generell kaum auf über 20° C, nachts fallen sie teilweise auf gegen 0° C.

Die nördlichen Highlights, wie beispielsweise Iguazú, Salta und Iberá, können das ganze Jahr über besucht werden. Hier ist das Klima meist warm und feucht. Im argentinischen Winter fällt weniger Regen, aber die Temperatur kann tagsüber bis zu 15° C betragen.


Das Pampa Gebiet (auch Buenos Aires) ist von Oktober bis Mitte Dezember sehr gut zu bereisen, in den folgenden Monaten ist es sehr heiß (bis zu 35° C) und die Luftfeuchtigkeit ist relativ hoch. Im Winter (Juni - August) ist es etwas kühler. Die Durchschnittstemperaturen liegen dann bei ca. 15° C.

Foto von N1K081 / CC BY

Die beste Reisezeit für Ihren Argentinien Urlaub

Argentinien hat prinzipiell ganzjährig Saison. Regional gibt es allerdings sehr starke klimatische Unterschiede. Da Argentinien auf der Südhalbkugel liegt, verlaufen die Jahreszeiten hier entgegengesetzt zu unseren europäischen. Dies sollte in die Reiseplanung mit einbezogen werden.

Die beste Reisezeit für Patagonien und Feuerland liegt zwischen Oktober und April, Hauptsaison ist von Dezember bis Februar. Während dieser Sommermonate herrschen milde Temperaturen und die Tage sind lang. Der argentinische Winter (ca. von Mai bis September) ist im Gegensatz dazu sehr kalt und man muss mit verschneiten Pässen rechnen. Dies macht die Reiseplanung sehr unsicher, weshalb wir diese Monate für Patagonien nicht empfehlen. Generell kann es aufgrund starker Winde, welche in dieser Region ganzjährig auftreten, teilweise sehr kühl werden. Die Temperaturen steigen generell kaum auf über 20° C, nachts fallen sie teilweise auf gegen 0° C.

Die nördlichen Highlights, wie beispielsweise Iguazú, Salta und Iberá, können das ganze Jahr über besucht werden. Hier ist das Klima meist warm und feucht. Im argentinischen Winter fällt weniger Regen, aber die Temperatur kann tagsüber bis zu 15° C betragen.


Das Pampa Gebiet (auch Buenos Aires) ist von Oktober bis Mitte Dezember sehr gut zu bereisen, in den folgenden Monaten ist es sehr heiß (bis zu 35° C) und die Luftfeuchtigkeit ist relativ hoch. Im Winter (Juni - August) ist es etwas kühler. Die Durchschnittstemperaturen liegen dann bei ca. 15° C.

Nach oben