myanmar reisen rundreisenVerlauf

    Myanmar Top Highlights im Überblick

    Yangon

    Yangon ist Myanmars größte Stadt und ein äußerst aufregender Ort. Ehemalige politische Exilanten, asiatische Investoren und ausländische Abenteurer strömen hierher. Es gibt eine Vielzahl neuer Restaurants, Bars und Geschäfte. In vielerlei Hinsicht hat sich aber die ehemalige Hauptstadt kaum verändert. Die Stadt konzentriert sich weiterhin auf Shwedagon Paya, ein beeindruckendes goldenes buddhistisches Denkmal, um das sich alles dreht. In der Nähe befinden sich Parks und Seen. Dann gibt es die Innenstadt mit einem riesigen Open-Air-Markt, auf dem einige beeindruckende Kolonialarchitekturen zu finden sind.

    Bagan

    Einst die Hauptstadt eines mächtigen alten Königreichs im 9. Jahrhundert, nimmt die archäologische Zone Bagan eine beeindruckende Fläche von 26 Quadratmeilen ein. Während der Blütezeit des Königreichs zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert wurden in der Bagan-Ebene über 4000 buddhistische Tempel, Pagoden und Klöster errichtet, von denen ca. 3000 bis heute erhalten sind und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Bagan liegt an einer Biegung des Flusses Irrawaddy in der Zentralebene von Myanmar. Die ganze Pracht Bagans wird am besten aus der Vogelperspektive auf einer Ballonfahrt ersichtlich.

    Mandalay

    Die Region Mandalay in Oberbirma ist die Wiege der birmanischen Kunst, Kultur und Zivilisation. Während Yangon das Zentrum des Landes seit Kolonialzeiten ist, bleibt Mandalay ein urbaner Ausdruck der burmesischen ethnischen Identität, seitdem die ehemalige Hauptstadt im Jahr 1857 am Fuße des Mandalay Hills gegründet wurde. Die örtlichen Tanzshows, Puppen- und Kunsthandwerksläden der Stadt sind nur der Anfang der bedeutenden Kulturhauptstadt, und zahlreiche historische und religiöse Stätten befinden sich in unmittelbarer Nähe. Orte wie Inwa und Sagaing bieten Zugang zu einigen der eindrucksvollsten religiösen Stätten und archäologischen Ruinen des Landes. Und der längste Teakholzsteg in Amarapura, eine der größten Glocken der Welt sowie ein riesiges, gescheitertes Denkmal für königliche Hybris in Mingun sind gleich um die Ecke.

    Inle See

    Der Inle-See ist das wasserreiche Herz der Nyaungshwe-Region. Ein Besuch hier gibt einen Einblick in ein ungewöhnliches Stück burmesischen Dorflebens. Dies ist die Heimat der Intha, die auf der Oberfläche des Sees und seinen Ufern eine amphibische Welt aus Pfahldörfern und schwimmenden Gärten geschaffen haben. Jeden Morgen brechen Intha-Fischer in einer Flotte langer, schmaler Holzkanus aus ihren Dörfern auf. Die Männer hier sind bekannt für ihre ungewöhnliche Beinrudertechnik, die ihnen ermöglicht, ihr Boot mit ihrem rechten Bein, das um das Ruder gewickelt ist, zu steuern und zu rudern, und gleichzeitig mit den Händen Fische in ihren großen kegelförmigen Fischernetzen zu fangen. Besuchen Sie einige der vielen Stupas und Klöster am Ufer des Sees. Die heiligste davon ist die Phaung Daw Oo Pagode im Dorf Tha Lay. Die riesige, vielschichtige Pagode schützt fünf kleine 800 Jahre alte Buddha-Statuen, die sich unter unzähligen Blattgoldschichten in unregelmäßige, merkwürdige Kleckse verwandelt haben. Fromme Anbeter kommen, um eine weitere Schicht hinzuzufügen. Machen Sie eine Bootsfahrt durch Sagar, die südliche Region des Inle-Sees. Zu sehen sind Töpferdörfer, bemerkenswerte Stupas und wunderschöne Landschaften. Reisen Sie durch die üppigen Berge der Shan und Kayah Staaten nach Loikaw, entdecken Sie ruhige Wasserwege und wandern Sie zu unberührtem Ackerland. In den Dörfern der Bergvölker treffen Sie Frauen, die Messingringe um den Hals tragen, und sehen das traditionelle Handwerk und ihre Bräuche.

    Pindaya & Monywa

    Zusätzlich zu den vier großen Höhepunkten lohnt es sich, auch die kleinen Schönheiten von Myanmar zu besuchen. Eine davon ist die entzückende Bergstadt Pindaya mit ihrem Höhlenkomplex, in dem im Laufe der Jahrhunderte Tausende von Buddha-Figuren für den Gottesdienst geweiht wurden. Die größte Attraktion in Monywa ist die Thambuddhe-Pagode, ein buddhistischer Tempel mit einer riesigen Stupa. Er stammt aus dem Jahr 1303 und soll über 500.000 Bilder von Buddha enthalten. Ein weiterer interessanter Ort ist der Phowintaung-Höhlenkomplex am anderen Ufer des Chindwin-Flusses mit über 900 kleinen und großen reich verzierten Höhlen, die zahlreiche geschnitzte Buddha-Statuen und Wandgemälde mit geometrischen Mustern und Jataka-Geschichten beherbergen.

    Kalaw & Hsipaw

    Kalaw wurde als Bergstation von den Briten gegründet, die vor der Hitze der Ebenen flohen. Die Stadt fühlt sich immer noch wie ein Ferienort in großer Höhe an - die Luft ist kühl, die Atmosphäre ruhig und die von Bäumen gesäumten Straßen spiegeln immer noch einen Hauch der Architektur aus der Kolonialzeit wider. Die umliegenden Hügel sind für Wanderungen zu Danu, Danaw, Palaung, Pa-O und Taung Yo Dörfern geeignet. Begeben Sie sich in ein Waldschutz-Areal und erleben Sie birmanische Elefanten hautnah. Diese sanften Riesen, die früher als Holzfäller-Elefanten gearbeitet haben, haben in einem Naturschutzprojekt die Chance erhalten, frei in ihrer natürlichen Umgebung zu leben. Besucher haben die Gelegenheit zur Interaktion und können die Elefanten füttern und waschen und etwas über die Geschichte der Elefanten in Myanmar erfahren. Am Ufer des Dokhtawady-Flusses im Shan Gebirge liegt die kleine Bergstadt Hsipaw. Sie ist ein geeigneter Ausgangspunkt, um Wanderungen zu authentischen Dörfern der hier lebenden Völkerstämme zu unternehmen. Die atemberaubendste Möglichkeit nach Hsipaw zu gelangen, ist die Anreise mit der Eisenbahn. Sie fährt über das beeindruckende Goteik-Viadukt. Die Bockbrücke wurde im Jahr 1900 fertiggestellt und war die größte derartiger Brücken weltweit zu diesem Zeitpunkt.

    Kyaikhtiyo

    Kyaikhtiyo ist eine der heiligsten buddhistischen Stätten in Myanmar und eine Hauptattraktion für Gläubige. Die Atmosphäre rund um den goldenen Felsen Kyaikhtiyo ist voller Magie und Hingabe: Menschen singen, zünden Kerzen an und meditieren die ganze Nacht; nur Männer dürfen einen kurzen Damm entlang und über eine Brücke gehen, um Blattgold auf der Oberfläche des Felsens anzubringen. Die 7 Meter hohe Stupa befindet sich auf dem Goldenen Felsen, einem massiven, goldblättrigen Felsblock, der am Rand einer Klippe auf dem Gipfel fein ausbalanciert ist. Im violetten, manchmal nebligen Licht der Morgen- und Abenddämmerung gebadet sieht der Felsbrocken noch atemberaubender aus. Der Ausflug nach Kyaikhtiyo ist wahrlich ein Abenteuer: Die Fahrt vom Fuße bis zum Gipfel des Berges erfolgt mit einem lokalen Lastwagen.

    Hpa An

    Die kleine Ortschaft Hpa An liegt völlig abseits irgendwo im Nirgendwo, ist aber ein toller Ausgangspunkt, um die ursprüngliche Kultur und die unberührte Natur südlich von Yangon zu erleben. Erkunden Sie die buddhistischen Höhlen, heilige Berge sowie Flüsse und Seen der umliegenden Landschaft. Etwas südlich von Hpa An liegt der heilige Berg Mt. Zwegabin und der Lumbini Garden mit seinen Hunderten gleichaussehender Buddhafiguren. Das Kunstwerk der Kawgun-Höhle aus dem 7. Jahrhundert besteht aus Tausenden winzigen Lehmbuddhas und Schnitzereien, die überall auf den Wänden und dem Dach dieser offenen Höhle angebracht sind. Weiter südlich befindet sich die atemberaubende Saddan Höhle, die fast so groß ist wie ein Fußball-Stadion.

    Ngapali & Ngwe Saung

    Mit seinem paradiesischen, von Palmen gesäumten weißen Sand und dem klaren Wasser der Bucht von Bengalen gehört Ngapali zu den schönsten Stränden Myanmars. Trotz der Luxusressorts hat Ngapali eine entspannte Atmosphäre ähnlich eines Fischerdorfs, wie die kleinen Boote beweisen. Die 24 Kilometer lange Küste bietet ausreichend Fläche für lange Spaziergänge am Strand. Ca. 250 Kilometer westlich von Yangon liegt Ngwe Saung, ein wunderschöner und weitläufiger weißer Sandstrand, der vom Wasser der Bucht von Bengalen umspült wird und nach einer Kulturreise durch Myanmar ein idealer Ort zum Entspannen ist.

    Mergui Archipel

    Der Legende nach zerbrach eine große mythologische Flut die Inseln des Mergui-Archipels in 800 größtenteils unbewohnte Kalkstein- und Granitinseln. Unberührte Strände und majestätische Felsformationen machen die Inseln zum idealen Ort für Abenteueraktivitäten und Entspannung. Verbringen Sie erholsame Tage in der Schönheit des Mergui-Archipels oder gehen Sie schnorcheln, wandern und vieles mehr!